Alle Beiträge von Tom B.

Ergebnis der Lärmaktionsplanung 2017

Seit 27.10.2017 liegen die Ergebnisse der Lärmaktionsplanung vor. Mit Schreiben vom 11.02.2016 habe auch ich meine Einwände im Rahmen der Öffentlichen Anhörung in das Verfahren eingebracht.

Die Informationen (rd. 700 Seiten) können auch direkt auf der Seite der Regierung von Oberbayern eingesehen werden.

Im Ergebnis kommt die Lärmaktionsplanung der Regierung zu dem Schluss, dass entlang der Garmischer Autobahn A 95 im Bereich zwischen Luise Kiesselbach Platz und Unterdill kein (zusätzlicher) Lärmschutz notwendig ist.

Eine Zusammenfassung der für die Garmischer Autobahn – A 95 relevanten Passagen ist auf folgender Seite zu finden:

Ergebnis der Lärmaktionsplanung 2017

Dieses Ergebnis hat mich offen gesagt – geschockt.

Die Petition mit (Stand Anfang November 2017) knapp 1.000 Unterschriften wird vollständig negiert. Es kommt noch dazu, dass von den Behörden vorgetragen wird, es bestünde bereits ein – durchgehender – „Lärmschutzwall“!

Ich möchte das Vorgehen der Behörden hier & jetzt nicht kommentieren.

Stand jetzt bleibt nur Sie zu bitten, sich weiterhin für den Erfolg der Petition einzusetzen (z. B. durch Teilen in den sozialen Medien, Verteilen von Aushangzetteln/Unterschriftenliste, Bekanntmachung durch Abrisszettel).

Was ich in den letzten Monaten alles unternommen habe, kann in der Rubrik „Neues/Aktivitäten“ eingesehen werden.

In meinen Augen würde es nun Sinn machen zu versuchen, das Fernsehen auf die Situation aufmerksam zu machen. Daneben könnte man das Ganze auch juristisch überprüfen lassen.

Der Aspekt der Luftreinhaltung ist bisher nahezu völlig Aussen vor gelassen worden. In meinen Augen bestehen in diese Richtung bessere/nachprüfbare gesetzliche Grundlagen, als zum Lärmaspekt.

Wie ist Ihre Einschätzung?

Herzlichen Dank.

Thomas Breitkopf

Advertisements

Online Petition ist gestartet und braucht Ihre Unterstützung

Hallo zusammen,

ich habe mich dazu entschlossen, eine online Petition zu starten. Es hat sich seither wenig/gar nichts getan in Richtung Lärmschutz entlang der Garmischer Autobahn (A 95). Das Thema Schutz vor Feinstaub ist bei den beteiligten Behörden offenbar gar nicht im Blickfeld.

Das Thema trifft aber alle in der Nähe der Garmischer Autobahn!

Ich bitte Sie daher, sich an der online Petition zu beteiligen.

Für diejenigen, die sich aktiv für die Petition einbringen wollen & können, anbei noch zwei mögliche Formulare zum Ausdrucken:

Abrisszettel zum Aushang:

abrisszettel.laermschutz-an-der-garmischer-autobahn-a-95

Unterschriftenliste:

unterschriftenformular.laermschutz-an-der-garmischer-autobahn-a-95

Alle Varianten sind willkommen 🙂

Herzlichen Dank.

Thomas Breitkopf

PS: Um immer auf dem Laufenden zu diesem Thema zu bleiben, haben Sie die Möglichkeit, sich als „Follower“ einzutragen (oben rechts) – dann erhalten sie immer das Neueste in ihren eMail Account

Lasst uns etwas tun – gemeinsam sind wir stärker!

Seit vielen Jahren – sogar Jahrzehnten – setzen sich die vom Lärm geplagten Menschen in Forstenried für einen angemessenen Lärmschutz ein. Ohne Erfolg.

Man gewinnt als Bürger den Eindruck, dass man mit immer wieder neuen Aktionen, die Aktivität suggerieren sollen, ruhig gestellt werden soll. Am Ende fällt immer der Satz: „Es besteht kein Anspruch!“

So (vermeintlich) richtig dieser Satz aus juristischer Sicht sein mag. Ich bin es leid, ihn zu hören!

  • Die von den zuständigen Behörden vorgebrachten Argumente sind
    • falsch (z.B. die Zahlen zur Lärmbelastung oder der Betroffenen),
    • unter Annahmen zustande gekommen, die falsch/veraltet sind (z. B. die – unterstellte! – Lärmminderung durch einen neuen Asphalt, die wenn überhaupt nur kurzfristig wirken kann)
  • Es ist beschämend, dass
    • auf dem Rücken der Bürger ein „Zuständigkeitsspiel“ im Zusammenhang mit dem dringend notwendigem Lärmschutz getrieben wird.
    • den lärmgeplagten Menschen in Forstenried von „den Behörden“ noch nicht einmal so viel Anerkennung entgegengebracht wird, um das Thema „Lärmschutz entlang der Garmischer Autobahn“ zumindest auf die Agenda für die nächsten Jahre zu setzen.
    • bei anderen, vergleichbaren Autobahnen Lärmschutz auf- und ausgebaut wird – an der Garmischer Autobahn jedoch nicht.
  • Von Seiten der Behörden keinerlei Maßnahmen getroffen werden, die helfen würden wie z.B.
    • durchgehender Lärmschutzwall
    • Geschwindigkeitsreduzierung auf 60 km/h
    • Geschwindigkeitsmessungen (fest installiert, häufiger)

Man muss sich einmal vor Augen führen, dass eine Garmischer Autobahn (A 95) in der vorliegenden Form heute nicht gebaut werden dürfte – die Anforderungen an den Lärmschutz sind nicht erfüllt . Nur, weil die 6 spurige Autobahn noch kurz vor Inkrafttreten der heute geltenden Regularien in Betrieb genommen worden ist, besteht Bestandsschutz.

Diese Seite will

  • den vom Lärm geplagten Menschen eine Plattform bieten
  • Argumente & Ideen sammeln, wie der Lärmschutz vorangetrieben werden kann

Wenn Sie diese Seite unterstützen möchten, haben Sie hier die Möglichkeit dazu.

Herzlichen Dank!